Architekt Eugen Schnell

Architekt Rudolf Schnell

Schreiner Friedrich Schnell

Wuppertal 1908-1931

Harburg-Elbe 1926-1931

Gronau b. Bensheim 1916

Schlachterei Richard Elend

Kapitän Carl Kircheiss

Bildserie - Gloria 2008

Ausstellung 2008

 
     
 
 

Architekt Eugen Schnell

     
 

1927
Etagenhausgruppe
Barlachstr. 24,
Mergellstr. 8-20,
Hirschfeldstr. 10-12
Harburg
DENKMAL


 
 

Die Bildbänder sind vom Bildhauer Richard Kuöhl gestaltet.

 

 

 
 

     
 

 

Ein hervorragend erhaltenes Beispiel für die Fortsetzung dieser Bautration in Zeiten der Weimarer Republik bildet die 1927 entstandenen Etagenhausgruppe Barlachstrasse 24, Mergellstrasse 8-20, Hirschfeldstrasse 10-12 der Bauring GmbH zusammen mit dem in den Jahren 1926 bis 1928 von der Gemeinnützigen Heimstätten AG "Heimat" errichteten Baublock Mergellstrasse 1-19, Hastedtstrasse 34-48, Hirschfeldstrasse 2-8. Die Architekten Ernst und Eduard Theil ("Heimat") und Eugen Schnell (Bauring) schufen hier ein zeittypischen Ensemble der Wohnungsreform, welches Elemente des Traditionsalismus, des Expressionismus und der Moderne aufweist und trotz der verschiedenen Bauherren eine gewisse Homogenität hat. Deutlich erkennbar ist das Bemühen, den Strassenraum wie auch die Fassaden durch zurückspringende Häuser, eingezogene Eingangsachsen, Loggien oder Zwerchhäuser abwechslungs- und spannungsreich zu gestalten.

Besonderes Augenmerk wurde auf die architektonische Akzentuierung der Strassenecken gelegt, z. B. durch den zurückgezogenen, runden Treppenhausturm am Gebäude Barlachstrasse 24 (E.Schnell). Das Eckgebäude Hastedtstrasse / Mergellstrasse (E. und E. Theil) erhielt einen eingeschossigen, gleichfalls runden Ladenvorbau. Die darüberliegenden Wohngeschosse zeigen im Bereich der abgeschrägten Ecke dreieckig vorspringende Erker. Vor allem die Baugruppe von E.und E. Theil weist durch die Verwendung von Architekturgliedern auf den expressionistischen Einfluss. Hierzu gehören z.B. die Erker, aber auch die differenziert gestalteten, zurückspringenden Treppenhaus- und Eingangsachsen mit teilweise dreieckig vorspringenden Umrahmungen, halbrunden Treppenhausfenstern und über Eck angeordneten Fenstern. Auch die reiche Ausstattung mit Bauplastik, gestaltet vom Bildhauer Richard Kuöhl, gehört zum charakteristischen Repertoire des Expressionismus.

Als Element der Moderne hingegen sind insbesondere die auf Sohlbankhöhe verlaufenden Ziegelbänder anzusehen, die zu einer deutlichen Betonung der Horizontalen beitragen. Die Hauszeile von Eugen Schnell wirkt hingegen etwas traditioneller. Auffällig an ihr ist neben der bereits erwähnten städtebaulichen Anordnung insbesondere der reichhaltigen bauplastistische Schmuck der Fensterumrahmungen und an den Brüstungen der Loggien.

ISBN 3-7672-1337-0
aus Harburg und Umgebung (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland)

  alle fotos © usch schnell
  www.usch-schnell.de Impressum